Pre-Opening bei „Laden Ein“

Gestern Abend dürften wir beim Pre – Opening vom neuen Konzept- Restaurant LADEN EIN zu Gast sein, was an sich schon toll ist, weil das Street Food Festival Team dahinter steht. Aber fangen wir mal vorne an. Was gibt es besseres als eine stressige Woche zu verabschieden und das Wochenende zu begrüßen mit einer Einladung zum Essen!? :-) Also ansatzweise pünktlich das Büro verlassen und auf den Weg zur Blumenthalstraße 66 gemacht (2min Fussweg vom Reichenspergerplatz). Dort angekommen war natürlich schon schon Highlife, da das Pre-Opening bereits um 17:30 Uhr begann. Platz ist grundsätzlich für 40 Personen aber der Laden platze aus allen Nähten. Genug Zeit also sich zu orientieren, zig bekannte Instagramer und Blogger zu entdecken und die Speisekarte zu studieren.

Was ist also Laden Ein? Hierbei geht’s um ein stationäres Pop-Up Konzept was neuen Gastronomen eine Plattform bietet, sich temporär (für 2 Wochen) in einem „eigenen“ Laden auszuprobieren, ähnlich einer Probefahrt. Dazu stellt Laden Ein den Laden und einen gelernten Koch als Berater. Wenn gewünscht, kann auch Personal gestellt werden. Der Laden an sich ist extra schlicht gehalten, um mit Deko-Elementen und 3 Galerie-Leisten sich jeweils schnell an den neuen Gastronom anpassen zu können. Die Speisetafel sowie das Eingangsschild im alten Kino Stil helfen dabei ebenso, da einfach nur Buchstaben umgesteckt werden müssen anstatt etwas neu zu montieren. Die ansässigen Firmen werden sich freuen, denn wo gibt es schon SO (!) einen wechselnden Mittagstisch samt Abendprogramm. Bin ja schon ein wenig neidisch.

Los Carnales machten nun den Anfang und sind Street Food Festival Anhängern schon seit Anbeginn bekannt. Eine Schlange vor ihrem Stand ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Aber was mit Tacos in einem kleinen Stand auf dem SFF funktioniert, funktioniert das auch im Laden zur zeitlich sehr eng gesetzten Mittagspause ? Ab Montag geht es offiziell los und dann wird sich diese Frage beantworten. Bis dahin dürften wir schon mal testen und waren überrascht von der Vielfalt. Von Tacos über Tostadas, Salaten, Burgern und Desserts ist alles dabei was der Herz begehrt.


  

Dann wollen wir uns mal durch die Karte arbeiten. :) Los ging es mit „Tacos de Lengua“, ein Taco mit Rinderzunge, Koriander und Radieschen. Ich selber habe das nicht probiert, konnte meinen Kopf dann doch nicht ausschalten, aber der Herzensmensch war ganz begeistert vom zarten Fleisch. Ich glaub ihm mal. 😉 Unsere Sitznachbarin hatte dann „Tostadas de Ensalada de Nopal“, ein Tostada mit Kaktusstreifensalat, Feta und Crème Fraiche. Das hätte ich wohl auch gerne probiert, denn ich habe keine Ahnung mit was Kaktusblätter geschmacklich zu vergleichen sind. Station 3 war „Quesadillas al Pastor“, Weizentortilla mit geschmolzenem Käse, Schweinefleisch, Pastor-Marinade, Koriander und Ananas, und sind wir mal ehrlich geschmolzener Käse geht immer! Die Kombi mit dem eingelegten Schweinefleisch und Ananas war einfach Hammer! Super saftig und alles schön abgerundet mit geschmolzenem warmen Käse. Probierteller Nummer 4 war „Tostada de Camarón“, Tostada mit Shrimps, Gurke, Koriander und Manchego. Tostadas hatten wir ja schon auf dem „New Generation“ Street Food Festival kennengelernt und fanden das damals schon klasse. Es ist einfach super leichte Kost und dann die geballte Frische von knackigem Gemüse, frischen Shrimps und anscheinend einer Art Limetten-Dressing.  Station 5 war, zumindest für die Kamera, nicht für den Gaumen, der mexikanische Burger „Torta de Tinga“, Hühnereintopf, Chipotle Chili, Avocado und Tomate. Station 6 war aber wieder unsere Gaumenpause und zwar ebenfalls ein mexikanischer Burger „Torta al Pastor“, Burger mit mariniertem Schweinefleisch, Pastor-Marinade, Koriander und Zwiebeln.

Und hier das ganze in Bilder… viel Spaß beim Genießen!!
  
  

   


Zum Nachtisch gab es „Flan“, eine süßen Vanillecreme. Leider gibt es kaum Bildbeweise sondern nur diesen einen letzten Happen bevor er verschwand und danach leider ausverkauft war. Julia von wunderbest beschrieb es einfach perfekt…

„Ein Stück Glück in einem Suppenteller“

Besser kann man es einfach nicht beschreiben. Ich dachte erst an so eine spanische Creme (Name vergessen, aber ich mag sie nicht) oder normalen Vanille-Pudding aber nichts da. Es war ein zarter Vanillegeschmack in einer festen Creme mit einem in Zucker karamellisierten Boden, der sich nach dem Stürzen wieder in eine Art Zuckersaft verwandelt und allem die nötige Saftigkeit verpasst. Klingt nach voller Zuckerdröhnung, aber es war gar nicht so süß. Ach es war einfach perfekt und ich war 2min zu spät beim Nachbestellen – verdammt! Dieses kleine Stück Glück…. herrlich!

Somit haben die Jungs von Los Carnales, hier mit den typischen mexikanischen Wrestling-Masken, ihre Feuerprobe bestanden. Und bevor die Toren also gegen 21 Uhr schlossen, haben wir uns gut gelaunt und entspannt ins Wochenende verabschiedet. Danke @ Los Carnales!! Toll gemacht!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *